Wir über uns

Im Jahr 1992 tobte sich in Rostock-Lichtenhagen vier Tage lang ein gewalttätiger deutscher Mob an Migrant_innen aus. 20 Jahre später leben wir in einem Land, in dem es möglich war, dass Nazi-Terrorist_innen unbehelligt mindestens zehn Menschen, darunter neun Migrant_innen, ermorden. Sämtliche Strafverfolgungsbehörden konzentrierten sich darauf, die Opfer zu Tätern zu machen und im „kriminellen Ausländermilieu“ nach den Verantwortlichen zu suchen. Die Klammer für beide Ereignisse: Rassismus. Damals wie heute herrscht er in weiten Teilen der Bevölkerung, in Politik und Institutionen.

Das Bündnis „20 Jahre nach den Pogromen – Das Problem heißt Rassismus“, das aus verschiedenen Zusammenhängen besteht - Antifagruppen, Gewerkschaften, Jugendorganisationen, Vereinen und anderen Organisationen aus dem gesamten Bundesgebiet - möchte deshalb im August nicht nur an das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen und dessen Folgen erinnern. Auch die deutschen Zustände im Jahr 2012 gilt es zu kritisieren und zu bekämpfen.

Aufruf deutsch

buy levitra in canada

where to buy xenical us

where to buy tretinoin cream

Online Pharmacy: amoxil uses

 

 

Rostock-Lichtenhagen 2012:            Gedenken in weiss.